Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Änderung der Gottesdienstordnung

Pfarrer Hubertus Rath

Liebe Schwestern und Brüder,

leider müssen wir schon wieder unsere bisherige Gottesdienstordnung verändern. Die wöchentliche Verpflichtung eine Sonntagsmesse zu feiern, wird zusehends zu einer nicht tragbaren Belastung für unsere Pensionäre. Deshalb wird eine Veränderung notwendig.

  • Wir haben sonntags in der 9 Uhr/9.30 Uhr Schiene fünf Gottesdiensttermine: 9 Uhr Dreifaltigkeitskloster, 2x in den Norddörfern, um 9.30 Uhr in Neuenheerse und in Herste.
  • In der 10.30 Uhr/11 Uhr-Schiene haben wir vier Termine 10.30 Uhr St. Peter und Paul, 10.30 Uhr Norddorf, 11.45 Uhr Dringenberg und 11 Uhr Zum verklärten Christus.

Fünf Gottesdienste können wir nur zeitlich parallel feiern, weil einer der Pensionäre immer eingeplant ist. Wenn diese Möglichkeit in Zukunft wegfällt, dann müsste eine der Messen aus der 9 Uhr/9.30Uhr-Schiene ausfallen. Das heißt also einer der dort genannten Orte wäre ohne heilige Messe. Im rotierenden System der Norddörfer hieße das, das einmal im Monat keine hl. Messe gefeiert würde.

Eine andere Möglichkeit ist, die 11 Uhr Messe in „Zum verklärten Christus“ entfallen zu lassen und durch eine hl. Messe in den Norddörfern zu ersetzen. Dann sind in beiden Zeitschienen vier Messen parallel, was bei vier Priesterstellen machbar ist und in jeder Kirche wird jeden Sonntag eine heilige Messe gefeiert.

Mir ist in der Gottesdienstordnung Regelmäßigkeit und Verlässlichkeit wichtig. Jeder im Pastoralverbund soll sich darauf verlassen können, dass in „seiner“ Kirche an jedem Sonntag Gottesdienst gefeiert wird. Deshalb stehe ich für die zweite Variante als grundlegende Regelung. Bei besonderen Anlässen, in diesem Fall z.B. Erstkommunion oder Siedlermesse, kann man dann flexibel reagieren.

Im Oktober feiert Pastor Vagedes sein goldenes Priesterjubiläum. Für mich ist das auch ein Anlass, ihn von der regelmäßigen Verpflichtung zu befreien. Die neue Gottesdienstordnung tritt dann mit dem 18. Oktober, dem Ende der Herbstferien, in Kraft.

Bis dahin haben wir auch noch ausreichend Zeit, in den Pfarrgemeinderäten, Kirchenvorständen oder Gemeindeversammlungen über die neue Gottesdienstordnung zu sprechen. Zu einem offenen Gespräch über die Gottesdienstordnung im Pastoralverbund lade ich ganz herzlich alle Betroffenen und Interessierten ein am Mittwoch, 25.06.2014, 20 Uhr, im Pfarrheim „Zum verklärten Christus“, Von-Galen-Straße 1.


Herzliche Grüße, Ihr Pfarrer
Hubertus Rath

11.052.177  Besucher seit 09.2009