Druck starten Dieses Fenster schließen

Seite: Das-Wesentliche-ist-die-Liebe.1689.0.html
Datum: 23. November 2017 - 12:06 Uhr

Das Wesentliche ist die Liebe.

Diakon Manfred Lohmann

Liebe Leser,


in unserem Land gibt es juristische Bände, die meterweise Regale füllen. Alles, wie das Steuerwesen, die Regelung von Bauvorhaben, u.s.w. ... sind per Gesetz geregelt. Aber, worauf kommt es denn in unserem Leben wirklich an. Wie wichtig es ist, einen roten Faden zu haben, merken wir zum Beispiel bei der Erziehung. Da gibt es eine Fülle an Ratgebern, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Oder die Ernährungsratgeber, damit kann man ganze Container füllen, und das wäre wahrscheinlich auch das Beste, was man damit machen kann. Hoffentlich mache ich nur alles richtig, denken sich da viele.

Da tut es gut, zu wissen, auf was es einem ankommt: Zum Beispiel, ob es einem am wichtigsten erscheint, dass sich sein Kind später einmal gut durchsetzen kann, oder ob es am wichtigsten ist, dass aus dem Kind vor allem ein guter und toleranter Mensch wird. Ja, was ist das Wesentliche. Das gilt für damals wie auch für heute.



Jesus selbst gibt uns durch sein Leben die Vorgabe, woran wir uns zu halten haben, wenn wir uns Christen nennen wollen: Den Nächsten lieben bedeutet zum Beispiel, ihn mit allen Ecken und Kanten annehmen, dem anderen Fehler verzeihen, seine Fähigkeiten schätzen. Wenn ich zum Beispiel weiß, warum einem Mitchristen der tägliche Gottesdienstbesuch wichtig ist, wenn ich mich einfühlen kann, dass die Messe ihn schon durch so manche Krise getragen hat, dann werde ich ganz anders darüber sprechen und mich nicht mehr verächtlich über ihn herablassen, so nach dem Motto: Alle Driburger, die noch werktags zur Messe gehen, haben halt nichts Besseres zu tun. Oder all die Menschen, die noch zur Messe gehen, sind doch von gestern, und diejenigen, die die Lehre unserer Kirche noch ernst nehmen, sind Fundamentalisten.

Die Frage ist also: Wie gehen wir in unseren Orten, in unseren Gemeinden, miteinander um? 
Das Wesentliche ist die LIEBE, sagt Jesus knallhart im Evangelium des kommenden Sonntags. Ja, es kommt darauf an, wie wir miteinander umgehen, wie gut oder fies wir über andere sprechen. Allein davon hängt ab, ob wir die Botschaft Jesu nicht nur verstanden haben, sondern auch in unser Leben umsetzen.

Eine gute Woche wünscht ihnen
Diakon Manfred Lohmann CIC