Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Der Geist und die Fake News

Diakon Manfred Lohmann

Liebe Leser,

Papst Franziskus hat einen Kampagnen-Tag gegen Fake News ausgerufen. Zum "Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel" am 13. Mai 2018 sollen sich katholische Diözesen weltweit mit Ursachen, Methoden und Folgen gezielter Desinformation befassen.

Ebenfalls im nächstem Jahr wird Weihbischof Dominikus in unserem Dekanat das Firmsakrament spenden. Als wir selber gefirmt wurden, hat der Bischof uns den Heiligen Geist zugesprochen. Dabei hat er uns die Hand aufgelegt und uns mit dem königlichen Öl Chrisam gesalbt. Damit, so ist es unser Glaube, sind uns die sieben Gaben des Heiligen Geistes zugesprochen, die uns Mut in kniffligen Situationen und Wegweisung bei Orientierungslosigkeit geben sollen. Und zwar keineswegs nur symbolisch, sondern tatsächlich. Es sind dies die Gaben der Weisheit, Einsicht, des Rates, der Erkenntnis, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht.

Davon ist nichts überholt, wir bedürfen der Gaben des Heiligen Geistes 2017 dringender denn je in einer verrückter und orientierungsloser werdenden Welt.
Mittlerweile kann man in manchen Verlautbarungen Donald Trumps wie in denen seines großen Vorbildes Wladimir Putin und ihres Kollegen Recep Tayyip Erdoğan wahr und unwahr nicht mehr unterscheiden. Bei der Desinformationsstrategie neuer rechter und alter Linker blickt niemand mehr durch. Und das hat System: Die Kräfte, die da am Werk sind, das so genannte Böse, will uns das Gefühl  für wahr und unwahr, recht und unrecht, frei und unfrei rauben.

Mit „Fake News“, also absichtlich lancierten Falschmeldungen überwiegend im Internet, wird im Weißen Haus wie im Kreml, auch unter Europas Rechten, aber auch im zurückliegenden Bundestagswahlkampf der permanente „1. April“ ausgerufen. Werden wir gerade mit Nachrichten aus Ankara, Damaskus, Moskau, Pjöngjang oder Washington nur an der Nase herumgeführt oder bereits nach Strich und Faden manipuliert?

Was können denn wir als Christen tun in so einer Welt der Lüge?

Wir können die Lüge widerlegen durch die gelebte Nachfolge Christi.

Wir wollen im gelebten Wort sichtbar machen, dass Gott existiert und gegenwärtig ist.

Wir wollen unsere Erfahrung und Begegnung mit Gott niemals vor den Mitmenschen verleugnen.
 Nur so, im Geist der Weisheit, der Einsicht, des Rates, der Erkenntnis, ist Orientierung möglich in einer zunehmend verrückter werdenden Welt.

Eine Woche im Geist der Wahrheit wünscht ihnen
Manfred Lohmann CIC

12.288.861  Besucher seit 09.2009