Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Die neue Gottesdienstordnung –
so ist sie entstanden

Pfarrer Hubertus Rath

Liebe Schwestern und Brüder,

im Kreis der Hauptamtlichen und in den Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen haben wir im letzten halben Jahr eine neue Gottesdienstordnung für den Pastoralverbund Bad Driburg besprochen. Diese neue Gottesdienstordnung wurde notwendig, weil bis zu diesem Sommer zwei Priester aus Bad Driburg ersatzlos abgezogen werden sollten und deshalb die Anzahl der Gottesdienste am Samstag und Sonntag entsprechend verringert werden musste.

Mit der Ernennung von Pastor Edgar Zoor für die Krankenhausseelsorge und den Pastoralverbund haben sich diese Voraussetzungen grundlegend geändert. Jetzt kann die bestehende Gottesdienstordnung beibehalten werden, abgesehen von der Verschiebung der Gottesdienste im Krankenhaus und der Kurseelsorge in den Werktagsbereich. Trotzdem möchte ich Ihnen die neue Ordnung vorstellen, denn wir werden innerhalb der nächsten Jahre sicherlich dazu kommen, sie umsetzen zu müssen.

Ich habe mich bei der Neuordnung von folgenden Grundsätzen leiten lassen:

  1. In jeder Kirche, in der bisher regelmäßig wenigstens eine heilige Messe gefeiert wurde, soll auch weiterhin an jedem Sonntag eine hl. Messe sein.
  2. Gemeindemessen haben Vorrang vor Messen in den Sonderbereichen Krankenhaus- und Kurseelsorge.
  3. Jeder Priester mit einer ganzen Stelle im Pastoralverbund kann regelmäßig maximal 3 hl. Messen feiern.

Dementsprechend habe ich eine Vorlage erarbeitet und am 20.02. den Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte vorgestellt. Diese Vorlage sah an Veränderungen in den Gemeindegottesdiensten am Sonntag vor:

  • Im Bereich der Dörfer – Nord: Eine Verschiebung der Gottesdienstzeiten, statt zweimal Sonntagsmorgens um 9 Uhr zweimal Vorabendmesse um 19 Uhr.
  • Im Bereich der Stadt: Die Streichung der Vorabendmesse in St. Peter und Paul und der hl. Messe am Sonntagmorgen in „Zum verklärten Christus“.
  • Im Bereich der Dörfer – Süd: Keine Veränderung der Gottesdienstzeiten.

In der Folgezeit wurde diese Vorlage mit den Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen besprochen und am 20.04. die Ergebnisse in der Sitzung des Pastoralverbundsrates zusammengetragen. In dieser Beratungsphase stellte sich heraus:

  • Im Bereich der Dörfer-Nord: Es wäre wünschenswert, wenn die Zeiten der Vorabendmesse von 19 auf 18 Uhr vorverlegt würden und die Gottesdienstzeiten im Pastoralverbund vereinheitlicht würden.
  • Im Bereich der Stadt: Es wäre wünschenswert, wenn der Sonntagsgottesdienst wenigstens ab und zu in „Zum verklärten Christus“ gefeiert werden könnte.
  • Im Bereich der Dörfer-Süd: Es wäre wünschenswert, wenn es die Möglichkeit gäbe, zu bestimmten Anlässen eine Vorabendmesse feiern zu können.

Diese Anregungen habe ich in der neuen Gottesdienstordnung berücksichtigt, die ich Ihnen in der nächsten Ausgabe vorstellen werde.

 

Herzliche Grüße

Pfarrer Hubertus Rath

11.671.803  Besucher seit 09.2009