Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

"Ende gut - alles gut"

Diakon Manfred Lohmann

heißt ein bekanntes Sprichwort.

"Ende gut - alles gut"

- nach diesem Motto hat man viele Bücher geschrieben und viele Filme gedreht.

"Ende gut - alles gut".

Ich glaube, jeder Mensch sehnt sich danach, dass am Ende alles gut wird. Schließlich erfahren wir ja jeden Tag, dass es am Ende oft gar nicht gut ausgegangen ist. Die Nachrichten liefern uns genügend Beispiele ins Haus. Und auch in unserer nächsten Nähe hören wir von Krankheit und Unglücksfällen, sei es im Bekanntenkreis oder sogar in der eigenen Familie. Da kann einem das Lachen vergehen.

Doch da gibt es doch noch so einen Satz: "Wer zuletzt lacht, lacht am besten!" - Stimmt das denn? Haben wir denn überhaupt noch etwas zu lachen?

Ende gut - alles gut!

Geht denn heute überhaupt noch etwas gut aus? Sind das nicht nur fromme Wünsche, Träume und Schäume ? Ist das nicht so wie im Märchen, wo es am Schluss immer heißt: ...und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch? Ist das hier mit Jesus auch noch so ein Märchen? Eine schöne Geschichte mit Happy-End, ein frommer Wunsch, ein Traum? Dann könnten wir es gleich vergessen. Doch für die Apostel war es zunächst auch nichts anderes. Geschwätz! Hirngespinst! Das gibt's doch nicht! Tot ist tot - aus Ende, Amen!

Aber dann siegt doch die Neugier. Sie gehen zum Grab. Sie schauen sich um. Sie zweifeln langsam : wenn nun doch etwas Wahres dran ist ? Wenn Jesus doch lebte. Das wäre wirklich unglaublich!

Ende gut - alles gut!

Wer zuletzt lacht, lacht am besten!

Und wenn Gott Jesus auferweckt hat, dann wird er auch jeden auferwecken, der zu ihm gehört und an ihn glaubt. Auch für uns würde das heißen : "Ende gut - alles gut!"

Dann wäre kein Leben sinnlos oder vergeblich. Dann öffnet sich ja ein ganz neuer Sinn, ein ganz neues Leben! Wir kommen von Gott - und wir gehen zu Gott. Der Tod hat keine Macht mehr. Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein Anfang.

"Ende gut - alles gut!"

Ganz allmählich beginnen die Jünger zu glauben. Sie erinnern sich an Dinge, die Jesus gesagt hat. Damals haben sie es nicht verstanden, aber jetzt bekommt auf einmal alles einen Sinn.

"Wer zuletzt lacht, lacht am besten!"

Hat Jesus das nicht gesagt? "Selig, die ihr jetzt weint, denn ihr werdet lachen! Selig, die ihr jetzt trauert, denn ihr werdet getröstet werden!" Auf einmal wird so vieles klar. Der Glaube an die Auferstehung Jesu und die Hoffnung auf unsere eigene Auferstehung gibt uns ungeahnte Kraft. Wir haben keine Angst mehr vor dem Leben und keine Angst mehr vor dem Tod.

"Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?"

Ihre Trauer verwandelt sich in eine unbändige Freude. Das Leben hat gesiegt auf der ganzen Linie.

 

Frohe Ostertage wünschen ihnen

Manfred Lohmann und das Pastoralteam

11.015.576  Besucher seit 09.2009