Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

„Er führt, ich gehe“

Erzbischof
Hans-Josef Becker

Liebe Schwestern und Brüder!

Ein bedeutendes geistliches Ereignis steht unserem Erzbistum am Sonntag, dem 10. November 2013 bevor: In einem festlichen Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn wird der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen, Angelo Kardinal Amato SDB, die Gründerin der Franziskanerinnen von der Ewigen Anbetung zu Olpe, Mutter Maria Theresia Bonzel, selig sprechen. Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass viele Gläubige aus der ganzen Erzdiözese an den Feierlichkeiten teilnehmen. Auf diesem Wege möchte ich Sie deshalb ganz herzlich zur Seligsprechung nach Paderborn einladen.

Was zeichnet Mutter Maria Theresia besonders aus, und was macht sie würdig, in den Kreis der Seligen der Kirche aufgenommen zu werden? Selige und Heilige sind Vorbilder im Glauben und Fürsprecher bei Gott. Mutter Maria Theresia Bonzel ist es in ihrem Leben in herausragender Weise gelungen, Gottes- und Nächstenliebe miteinander zu verbinden. Sie wusste, dass beides zusammengehört, und diese Überzeugung wollte sie mit Gleichgesinnten teilen. Deshalb gründete sie eine Schwesterngemeinschaft, die sich aus der Kraft der Anbetung heraus der Mitmenschen annahm und noch immer annimmt. So kümmerte sie sich insbesondere um Kinder, Jugendliche und Kranke. Zahlreiche caritative Einrichtungen in der Trägerschaft der Olper Franziskanerinnen, von denen das Kinder- und Jugendhospiz „Balthasar" überregional bekannt ist, sind heute leuchtende Beispiele für die bleibende Aktualität der Überzeugungen Mutter Maria Theresias.

Mutter Maria Theresia Bonzel

Die Zuneigung, die der Herr uns in der Ewigen Anbetung seines Leibes schenkt, drängt dazu, weitergegeben zu werden an die, die unserer Hilfe bedürfen. Diese Grundhaltung macht Maria Theresia Bonzel zu einem Vorbild für jeden Christen: Wir dürfen die in der Gottesbegegnung erfahrene Nähe nicht für uns behalten. Sie soll uns anspornen, den Menschen, die uns auf unserem Lebensweg begegnen, von der Liebe Gottes zu seinen Geschöpfen Kunde zu geben. Gerade in einer Gesellschaft, in der die Präsenz des Christlichen immer weniger zu spüren ist, hat eine solche Haltung eine große missionarische Kraft.
Herzlich lade ich Sie ein, die Person und das Charisma unserer zukünftigen neuen Seligen näher kennen zu lernen. Ein ansprechend gestalteter Flyer möchte Sie darüber informieren und bietet gleichzeitig weitere Hinweise zur Feier der Seligsprechung und den anderen Gottesdiensten, die zu Ehren Mutter Maria Theresias gefeiert werden. Ich wünsche mir, dass die Seligsprechung zur geistlichen Erneuerung unseres Erzbistums beiträgt und vertraue Sie und Ihre Lieben der besonderen Fürsprache Mutter Maria Theresias an.


Es grüßt Sie mit herzlichen Segenswünschen
Ihr Hans Josef Becker, Erzbischof

10.592.257  Besucher seit 09.2009