Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

„Erkenne Dich selbst!“

Diakon Gottfried Rempe

Haben Sie sich für die begonnene Adventszeit etwas vorgenommen - auch einmal an sich selbst zu denken?

„Was für eine dumme Frage“, werden Sie sicher antworten. Da stehen doch die Weihnachtseinkäufe an. Die Termine für das Weihnachtsessen meines Vereins, meiner Firma stehen fest in meinem Kalender.Ach ja, die Fahrten zu denWeihnachtsmärkten nicht zu vergessen usw.!

In diesen Wochen vor Weihnachten ist es nicht einfach, für sich, für die innere Balance etwas zu tun. Sich selbst in aller Ruhe und Stille zurückziehen, sich Gedanken über den eigenen Standpunkt zu machen, eine „Orts- und Situationsbestimmung“ vorzunehmen. Oft wird uns Menschen die Ruhe unheimlich. Zeiten der Ruhe und Stille finden auf dem eingefahrenen, von zu vielen äußeren Zwängen und Erwartungen belasteten Weg keinen Raum mehr. Viele Menschen scheuen die Konfrontation mit der eigenen Frage: „Wer bin ich? Wohin führt mein Weg? Muss ich vielleicht eine Kehrtwende machen, mich neu orientieren und besinnen auf das Wesentliche?“

Einer der bedeutendsten Religionspädagogen der vergangenen Jahre, Prof. Hubertus Halbfas, hat ein sehr lesenswertes Buch geschrieben mit dem Titel: „Der Sprung in den Brunnen.“ Darin schreibt er:

„Nichts ist dem Menschen unbekannter und erschreckender als die eigene Seele. Die meisten Menschen haben Todesängste, in das Brunnenloch zu steigen und den Abstieg zum unbekannten Seelengrund zu wagen. Sie leben nur außen, von allem gefesselt, was zur Schau gestellt wird, aber sie werden schon verwirrt, wenn sie nur einen Blick über den Brunnenrand werfen sollen. Ihre Sicherheit liegt im Geläufigen der äußeren Welt; vor der Tiefe in sich selbst sind sie voll hilfloser Not. Aber der Brunnen ist nicht verschüttet. Wer ehrlich will, kann das Wagnis beginnen.“

Die Adventszeit bietet eine gute Gelegenheit, auf den „Seelengrund unseres Brunnens“ herabzusteigen, zu sich selbst zu finden, offen und ehrlich und wenn nötig, umzukehren, wie es im Evangelium des 2. Adventssonntags angemahnt wird. Beginnen Sie das Wagnis! Lassen Sie sich ein auf das Fragen und Suchen nach dem eigentlich Wichtigen in Ihrem Leben. Bereiten sie sich vor auf die intensive Begegnung mit Jesus Christus zu Weihnachten! Schon der Versuch lohnt sich!

Eine gesegnete und besinnliche Adventszeit wünscht Ihnen

Ihr Gottfried Rempe, Diakon

12.249.856  Besucher seit 09.2009