Druck starten Dieses Fenster schließen

Seite: Erntedank.1676.0.html
Datum: 23. November 2017 - 12:06 Uhr

ERNTEDANK

Gemeindereferentin
Anne Frank

Lebhafte Gespräche und lautes Lachen schallen durch das Cafe. Sie haben sich viel zu erzählen, die „Best-Ager-Frauen“ am Tisch in der Ecke. Vor fast fünfundzwanzig Jahren sind sie sich das erste Mal begegnet, und nach der Zeit des Studiums und der Ausbildung kreuzen sich ihre Wege in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Wer genau hinsieht, merkt, hier war das Leben am Werk, die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Wer den Gesprächen lauscht, wird Zeuge unterschiedlicher Lebenswege, ernster Lebenskrisen und vieler Alltagsprobleme, die es zu bewältigen gilt. Eine Menge Träume sind geplatzt, Pläne durch Unvorhergesehenes durchkreuzt, und die mitgebrachten Fotos bezeugen, das Alter hat sie fest im Griff.

Dennoch könnte die Stimmung nicht besser sein, und immer wieder taucht in den Gesprächen das Wort „danke“ auf. Danke für die sinnvolle Arbeit, die sie trotz ihrer Erkrankung noch tun kann. Danke für die Kinder, die das Leben so bereichern. Danke für die Chance auf eine Auszeit und neue Erlebnisse. Danke für die Organisation dieses Treffens. Danke für die gemeinsamen Erinnerungen und das viele Lachen, auch wenn statt selbstgemachtem Sahnelikör Johannisbeerschorle in den Gläsern ist.

Am Wochenende feiern wir das Erntedankfest in unseren Gemeinden. Traditionell wird dabei an die eingefahrene Ernte und die vollen Scheunen und Speicher gedacht. In den meisten Haushalten wird heute der Speicher durch das volle Supermarktregal ersetzt, und dass wir keine Sorge mehr haben müssen, die Lebensmittel könnten nicht für die lange Zeit des Winters ausreichen, ist in der Tat ein Grund zu großer Dankbarkeit. Doch wünsche ich jeder und jedem darüber hinaus, dass es im persönlichem Leben und Erleben des vergangenen Jahres Situationen, Menschen und Dinge gibt, die uns ein „danke“ entlocken.

Diese eher unsichtbare „Jahresernte“ gehört genauso gut auf den Altar wie Getreide, Gemüse und Kartoffeln, und ich denke, es lohnt sich für jede und jeden von uns, einmal im Jahr innezuhalten und unseren persönlichen Erntedankgaben auf die Spur zu kommen, ganz egal ob wir noch in der „Sahnelikör“- oder schon in der „Johannisbeerschorlenphase“ sind.

Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Erntedankfest und eine gute Woche,

Ihre Anne Frank