Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Messdiener St. Saturnina

Wir, die Messdiener von Neuenheerse, möchten uns nun einmal vorstellen.


In unserer Gemeinde St. Saturnina gibt es ungefähr 70 Ministranten, die von zwei Obermessdienern geleitet werden. Da der Samstagabendgottesdienst leider weggefallen ist, gilt es für jeden Ministranten nur ca. 1 x pro Monat zu dienen, es ist also nicht mit großen Anstrengungen verbunden und die Freizeit kommt auch nicht zu kurz.


Der typische Alltag im Messdienergeschäft sieht folgendermaßen aus: Vier Minis dienen am Altar, zwei bedienen die Glocken und zwei kümmern sich um die Kollekte. Spannender wird es an den Hochfesten, dort dienen wir mit bis zu 14 Messdienern!


Da so ein Auftritt natürlich nicht schief gehen darf, treffen sich die Jüngsten einmal in der Woche zur Gruppenstunde, in der die Abläufe der Gottesdienste geprobt werden. Man trägt als Mini also eine Menge Verantwortung, nicht nur für sich selbst und die anderen, sondern für alle Mitglieder der Gemeinde, denn dank unserer Hilfe wird der Gottesdienst jedes Mal zu einem vollen Erfolg!
Natürlich kommt auch der Spaß nicht zu kurz, denn einmal im Jahr fahren wir auf ein 10–tägiges Zeltlager, welches bei allen Ministranten beliebt ist.
Es lohnt sich also, in jeder Hinsicht, mal am Sonntag vorbeizuschauen und vielleicht bekommt der ein oder andere ja Lust, auch bei den Messdienern der St. Saturnina mitzumachen! Sprecht einfach einen der älteren Minis an. Wir freuen uns auf jedes neue Gesicht!
 

Eure Messdiener aus Neuenheerse!

Ministrantenzeltlager 2013

Die ersten Bilder sind da!

Ihr findet sie hier.


Am Sonntag, den 4.8., fuhr ich zum Zeltlager nach Bonn um mit den Minis dort
den Gottesdienst zu feiern und zwei Tag vor Ort zu bleiben. Das Evangelium
vom Sonntag passte ganz gut zum Thema Zeltlager. Es ging um den Mann, der
eine gute Ernte einbringen konnte, der aber dann beginnt nur noch um sich
selber zu kreisen und es sich dann gut gehen lassen möchte.

Im Zeltlager allerdings muss man manches zu Hause lassen. Nur noch an sich
selber denken: das geht nicht. Aber gerade dadurch entdeckt man viele
wichtige Dinge: Gemeinschaft, Freundschaft, Freiheit, Freude und vieles
andere. Wer nur um sich selber kreist, hat für diese Werte nicht so viel
über.

Einige Bilder wurden gemacht und ich glaube siesprechen für sich. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich schon seit Jahren für dieses Zeltlager engagieren! Danke an alle die mich mit Wasserbomben beworfen haben; bei dem Wetter war es die schönste Abkühlung!

P. Michael Janmieling

Messdienerplan

Unser aktueller Messdienerplan steht hier.

12.262.965  Besucher seit 09.2009