Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

04.05.2017

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters im Mai

Wir beten mit Papst Franziskus: Für die Christen in Afrika, dass sie in Nachahmung des barmherzigen Jesus prophetisches Zeugnis geben von Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden.

Bild: reuters/zdf.de

80 % der Menschen weltweit ordnen sich einem religiösen Bekenntnis zu. Darum verwundert es nicht, dass gewaltsame Konflikte und Kriege die Religion nicht aussparen. Religionen können somit helfen, Gewalt einzudämmen oder zu beschleunigen.

Manchmal sind sie Anlass für Auseinandersetzungen, wie derzeit in Nigeria in dem sogenannten Scharia-Konflikt. Hier wird ein bewaffneter Konflikt um die Islamisierung des Landes zwischen militanten Gruppen, verschiedenen Vertretern religiöser Gruppierungen und der Regierung Nigerias geführt.

Manchmal wirken sie friedensstiftend wie etwa bei der friedlichen Überwindung des Apartheid-Konflikts in Südafrika. Religiöse Persönlichkeiten wie der anglikanische Bischof, Menschenrechtler und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu setzen sich für Frieden und Versöhnung ein.

Die zweite Afrikasynode 2009 hat einen bedeutenden Appell zu mehr Versöhnung formuliert: „Versöhnung auf sozialer Ebene trägt zum Frieden bei. Nach einem Konflikt stellt die Versöhnung die Einheit der Herzen und das Leben gemeinsam wieder her. Infolge der Versöhnung haben die Kriegsnationen wieder Frieden gefunden, die Bürger, die durch den Bürgerkrieg ruiniert sind, haben die Einheit wieder aufgebaut; Einzelpersonen oder Gemeinschaften, die eine Entschuldigung suchen und gewähren, haben ihre Erinnerungen geheilt; geteilte Familien leben wieder in Harmonie. Versöhnung überwindet Krisen, stellt die Würde wieder her und eröffnet den Weg zur Entwicklung und den dauerhaften Frieden unter den Menschen auf allen Ebenen."

Gott,
Teile unserer Welt versinken im Chaos.
Vor Gewalt, Terrorakten und Kriegen
an vielen anderen Orten dieser Erde
stehen wir oft sprachlos da.
Wir bitten Dich:
Sende Deinen Geist und
eröffne Wege zum Frieden,
damit Menschen neu lernen,
Frieden und Freiheit,
Sicherheit und Zukunft
miteinander und füreinander
zu gestalten.
AMEN.


11.058.360  Besucher seit 09.2009