Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Schon entschieden?

Krankenhauspfarrer
Edgar Zoor

Hin und wieder müssen wir uns entscheiden. Ich meine nicht die Entscheidung zwischen der rechten oder der linken Parklücke, dem Schoko- oder dem Erdbeereis. Ich habe jetzt unsere grundsätzlichen Lebensentscheidungen vor Augen. Es sind Entscheidungen, von denen ich weiß, dass sie meinen Lebensalltag massiv prägen werden: Partner- und Berufswahl, Beendigung oder Fortführung einer Beziehung, Wechsel des Lebensumfelds … und vieles andere mehr. Ich habe den Eindruck, uns heutigen Menschen fallen solche Lebensentscheidungen immer schwerer. Vielleicht hängt es mit der Fülle der Möglichkeiten zusammen, wer weiß?

Für Glaubende gibt es dabei im Grunde nur ein Kriterium, um eine glückliche Entscheidung zu treffen: „Was will Gott in diesem Punkt für mein Leben?“ Kann man das erkennen?

Folgende Impulse – die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte  -  aus der Spiritualität der Jesuiten, zu deren Gemeinschaft unser Papst Franziskus gehört, können dabei ein Hilfe sein:
(Quelle: berufung.jesuiten.org/entscheiden)

Zunächst geht es darum, über einen längeren Zeitraum mit folgender Praxis eine Grundhaltung der Aufmerksamkeit einzuüben:

  1. Such Dir  einen ungestörten Ort und eine Haltung, in der Du für 15 Minuten konzentriert und gut beten kannst.
  2. Geh nun mit Gott durch Deinen Tag. Er will, dass Du ein gutes Leben hast. Er möchte Dir dabei helfen, dass Du klarer siehst.
  3. Erzähl Gott alles, wofür Du heute dankbar bist: Begegnungen, Gespräche, Gedanken, Gefühle, Alltägliches.
  4. Schau mit Gott auf alles, was Dir schwerfällt. Das, was Dir wehtat, das, womit Du unzufrieden bist, das, was Du gerne getan hättest.
  5. Teile Deine Pläne, Wünsche und Hoffnungen für den nächsten Tag mit Gott. Bitte ihn um seine Hilfe. Du kannst mit einem Vaterunser und einer Verneigung das Gebet beenden.

Mit dieser eingeübten Grundhaltung können wir dann in folgenden Schritten zu einer Entscheidung finden, die mit dem Willen Gottes übereinstimmt:

  1. Nimm Dir Zeit, Deine Träume und Wünsche anzuschauen: Gott ruft Dich nämlich in Deinen Träumen und Wünschen. Es soll Dein Weg werden!
  2. Erkenne Deine Talente: Worin bist DU richtig gut? Was tust Du gerne? Was sagen Dir andere, das Du gut kannst?
  3. Sieh auf die Not der Menschen: Wo wirst Du gebraucht? Wo kannst Du anderen am besten helfen?
  4. Entwickle mindestens zwei Alternativen: Für eine echte Entscheidung brauchst Du zwei Möglichkeiten.
  5. Hole Dir guten Rat. Vier Augen sehen mehr als zwei: Deine Motivationen klären sich, wenn Du mit anderen redest.
  6. Bring Kopf und Bauch zusammen: Bei welcher Alternative hast Du ein gutes Gefühl – auch wenn sie Dich herausfordert?
  7. Entscheide Dich: Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung. Unentschlossenheit kostet Dich Kraft.
  8. Vertraue darauf, dass Gott dabei ist. Entscheidungen fallen in der Regel nicht vom Himmel, aber Du darfst mit ihm rechnen.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Segen, wenn Sie sich gerade mal wieder entscheiden müssen,

E. Zoor,  Krankenhauspfarrer

10.592.190  Besucher seit 09.2009