Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Seele und so

Pastor
Peter Lauschus

Selbst den Satz "Sie ist die Seele des Geschäftes!" hört man nur noch selten. Und auch als "Seele von Mensch" werden nur noch wenige bezeichnet. Das Wort "Seele" ist aus der Mode. Ja, ein Firmbewerber erzählte, das er in der Schule gelernt habe, dass in früheren Jahrhunderten menschliche Leichen seziert worden wären, um nach der Seele zu suchen, aber nichts gefunden worden wäre. Also nicht nur das Wort, sondern auch die "Sache" aus der Mode, von gestern?

Vor vierhundert Jahren war das anders, da war die Seele noch Allgemeingut und nur die Frage, wie Seele und Leib denn zusammenwirken können, wie Geistiges auf Materielles einwirken könne, schien ungeklärt. Der französische Philosoph René Descartes zum Beispiel lokalisierte den Verbindungspunkt im Gehirn, genauer gesagt in der sogenannten Zirbeldrüse. Aus dieser Zeit kommen auch die merkwürdigen Operationen, von den der Firmbewerber berichtete.

Thomas von Aquin war da einige Jahrhunderte früher schon weiter. Für ihn war die Seele die "forma" des Körpers. Was das bedeutet? Ich will versuchen es an Beispielen zu verdeutlichen. Descartes Modell war mit einem Computer zu vergleichen: Der Körper ist die Hardware, also der Computer selbst, während die Seele die Software ist, das Programm, das den Computer zum Laufen bringt. Beides schön sauber getrennt und im Grunde genommen auf zwei Ebenen liegend. Das Programm läuft auch auf einem anderen Computer ist also sauber trennbar von dem, was da im Gehäuse summt und brummt. Thomas von Aquin wiederum sähe das anders. Sein Modell ließe sich eher mit einem Bauplan vergleichen. Er wird im Haus verwirklicht, aber man wird das Papier, auf das er gezeichnet worden ist, vergeblich im Haus suchen. Er ist da, aber eben nicht materiell, greifbar. Hier endet der Vergleich, denn einen Bauplan kann man beliebig oft verwenden, der Bauplan "Seele" ist aber völlig einmalig. Hier wird auch deutlich warum wir an die Auferstehung des Leibes glauben, denn nur Seele wäre unvollständig.

Interessanter Weise habe ich vor einigen Tagen einen Artikel über Hirnforschung gelesen: Vieles ist in den letzten Jahren herausgefunden worden, aber wie das Gehirn als Ganzes funktioniert, wie sich Persönlichkeit bildet, das können die Wissenschaftler noch nicht sagen.

Ob da das Konzept der Seele nicht eine gute Arbeitsgrundlage bilden könnte? Dazu müsste aber darauf verzichtet werden, diese Welt rein materialistisch zu erklären, ohne in irgendwelchen esoterischen Schnickschnack zu verfallen.

Mit freundlichen Grüßen Peter Lauschus, Vikar

11.517.087  Besucher seit 09.2009