Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Verschwörungstheorien

Pastor Peter Lauschus

Pssst! Haben sie schon gehört? Papst Franziskus ist als Jesuit Teil einer großen Verschwörung von Jesuiten, Freimaurern und jüdisch-plutokratischen Kommunisten, die gemeinsam eine neue Weltordnung aufrichten wollen, ohne Gott und Religion! Und wenn sie in den Himmel schauen und die Kondensstreifen eines Flugzeuges sehen, sollten sie ganz schnell geschlossene Räume aufsuchen, denn in Wahrheit sind das Mittel, die in die Luft gestreut werden, um die Menschen gefügig zu machen!

Glauben sie nicht? Ich auch nicht! Aber es gibt offensichtlich eine ganze Reihe von Menschen, die so einen Unsinn glauben. Selbst wenn es widersprüchlich ist und keinen Sinn ergibt, alles wird geglaubt. Am liebsten, wenn es um Schlechtes geht. Gute Gerüchte sind da eher selten.

Diese Haltung, erst einmal alles anzweifeln, was einem gesagt wird, es selber überprüfen zu wollen, gehört zum Menschen dazu und ist auch nicht von vorneherein falsch. Aber wenn sie zur einzigen Reaktion wird, wenn sie zur reflexhaften Antwort wird, nennt man das Paranoia oder Verfolgungswahn. Offensichtlich sind viele Menschen verunsichert:  „Alles ändert sich, ich verstehe das nicht, das muss doch von irgendwo her gelenkt werden!“ ist dann die Reaktion. Und misstrauisch zweifelt man alles an, besonders, wenn es von Autoritäten gesagt wird: Politiker, Journalisten, Pastören etc. „Lügenpresse!“ ist da ein gutes Stichwort.

Als Christen und Christinnen sind wir sicher, dass einer wirklich alles lenkt: Gott! Aus diesem Grundvertrauen heraus, sollten wir eigentlich in der Lage sein, zwar nicht blauäugig, aber doch vertrauensvoll durch das Leben zu gehen. So wie Jesus es gesagt hat: „Seid klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben!“ Wir sollten fähig sein, erst einmal das Gute im gegenüber zu sehen und wie der heilige Ignatius von Loyola, die Aussagen des Gesprächspartners immer zum Besseren hin deuten. Das ermöglicht auf einer gemeinsamen Basis die Wahrheit zu suchen und vielleicht auch mit Gottes Hilfe zu finden.

Und das gilt nicht nur für Verschwörungstheorien aus dem Internet, sondern auch beim persönlichen, menschlichen Miteinander in der Familie, im Betrieb, in der Schule und in der Gemeinde.

Mit freundlichen Grüßen! Peter Lauschus, Vikar

11.880.043  Besucher seit 09.2009