Sprungnavigation Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation; Direkt zur Servicenavigation; Übersicht zu dieser Seite; Kontakt aufnehmen;

 rahmen top

Pfarrnachrichten:

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Von allem tierischen Ernst – Herr befreie uns

Pater Michael Janmieling

Es ist wieder einmal Karneval. Ich habe ein wenig überlegt, was ich zu diesem Thema für den Pfarrbrief schreiben könnte. Mein Vorschlag wäre, ob wir nicht die Allerheiligenlitanei etwas erweitern könnten. Sie finden sie im Gotteslob unter Nummer 762. Nach den Anrufungen der Heiligen werden die ganzen Eigenschaften, Katastrophen und Dinge, die uns das Leben so schwer machen, beim Namen genannt: Von allem Bösen – Herr befreie uns. Von aller Sünde – Herr befreie uns ... und so weiter.

Könnten wir hier nicht noch eine Bitte einfügen? Mein Vorschlag lautet: Von allem tierischen Ernst – Herr befreie uns. Sie fragen, warum? Die Bezeichnung „tierischer Ernst“ sagt ja schon alles. Denn der Humor ist schließlich eine der prägnantesten Ausdrucksformen des Menschen. Versuchen Sie mal, den großen kläffenden Hund ihres Nachbarn zum Lachen zu bringen - mir jedenfalls ist das bis jetzt noch nicht gelungen. Mir ist eher dabei das Lachen vergangen. Humor, Witz und Lebensfreude sind dagegen Eigenschaften, die uns gerade vom Tier unterscheiden, und wer nichts mehr zu lachen hat, ist arm dran. Wer dagegen Humor hat, lässt sich nicht so leicht unter den Tisch kehren, denn guter Humor schenkt Gelassenheit und hat etwas Befreiendes.

Leider verschwindet immer mehr das Lachen dort, wo wir es am Nötigsten bräuchten. Wussten Sie schon, dass Kinder viel mehr Freude zeigen als Erwachsene. Laut Studienergebnissen lachen Kinder 400 mal pro Tag, während Erwachsene es nur 15 mal tun.

Diesen Kontrast spüre ich deutlich, wenn ich als Seelsorger aus der Rehaklinik oder aus der Grundschule bzw. aus dem Kindergarten komme. Wie uns im wahrsten Sinne des Wortes „das Lachen vergeht“, bemerken wir ja am eigenem Leib, wenn Schulen bei uns geschlossen werden müssen, weil einfach zu wenig Kinder da sind.

Wenn wir das Lachen also wirklich „ernst nehmen“ wollen, dann sollten auch in unseren Kirchen Kinder nicht als Störenfriede gelten. Sie haben gewiss nicht die Absicht unsere Andacht in der Kirche zu stören, auch wenn sie mal ein bisschen lauter sind. Kinder sollten uns eher Anlass geben, uns von allem tierischen Ernst zu befreien. Glauben Sie mir, sonst wird es noch ernster für unsere Kirche und ihre Zukunft. Toleranz, Humor und Gelassenheit sind hier von uns gefordert.

Also, zum guten Schluss: Lasset zum Herrn uns beten: Von allem tierischen Ernst – Herr befreie uns. Und wenn Sie heute noch nicht gelacht haben, dann sollten sie es noch auf 15 Lacher bringen, um ihren Tagesdurchschnitt zu erreichen. Und weil Karneval ist: Wie wäre es mal mit 400 Lachern?



P. Michael Janmieling

12.299.370  Besucher seit 09.2009